Vom Fischer und seiner Frau

  • Vom Fischer und seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  • Vom Fischer und Seiner Frau im Deutschen Theater München

  •  
© Brüder Grimm Festspiele, Cettina Colantoni, Hendrik Nix, Susanne Prill-Riefenstahl
Das Deutsche Theater München veranstaltet eine Produktion der Brüder Grimm Festspiele Hanau

Vom Fischer und seiner Frau - Das Musical
Mit Anna Montanaro als Ilsebill

abge- laufen

01.08. - 12.08.2018

Aus produktionstechnischen Gründen entfallen die Vorstellungen vom Do, 02.08., Di, 07.08. und Mi, 08.08. Gebuchte Tickets können an der VVK Stelle, an der diese erworben wurden, auf andere Vorstellungen umgebucht werden. Der Termin liegt in der Vergangenheit

Dienstag - Freitag: 19:30 Uhr
Samstag: 19:30 Uhr
Sonntag: 15:00 Uhr
eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
ab 8 Jahren
01.08. / 03.08.
2 Stunden 30 Minuten (inkl. 20 Minuten Pause)
Songs und Dialoge in deutscher Sprache
ab 26,00 €
ggf. inkl. MwSt. und zzgl. Servicegebühren

VON KRITIK UND PUBLIKUM GEFEIERT

Tauchen Sie ein in eine märchenhafte Welt und nehmen Sie gleich ihre ganze Familie mit. Denn das Musical VOM FISCHER UND SEINER FRAU ist gleichermaßen beste Unterhaltung für Jugendliche und Erwachsene. Bei ihrer Uraufführung im Rahmen der Brüder Grimm Festspiele im vergangenen Jahr wurde die Inszenierung von Publikum und Kritikern gefeiert. Neben den aufwändigen und fantasievollen Kostümen und einem spektakulären Bühnenbild begeistert vor allem auch die Adaption der Handlung, die unterhaltend wie tiefgründig gleichermaßen ist. „Märchen at its best“, schrieb eine Besucherin in einer euphorischen Rezension.

FANTASTISCHE MUSIK

Autor Kevin Schröder und Regisseur Holger Hauer stellen der realen Welt des Fischers und seiner von Neid und Gier getriebenen Frau Ilsebill die scheinbar heile Unterwasserwelt des Butts gegenüber. Doch auch dort ist nicht alles Gold was glänzt. Der gekonnte Wechsel zwischen diesen Bildern und Geschichten wird von einer großartig besetzten Live-Band mit der fantastischen und abwechslungsreichen Musik von Marc Schubring perfekt untermalt.

DAS GRIMM-MÄRCHEN

Als ein einfacher Fischer einen sprechenden, verwunschenen Butt zurück ins Meer wirft, denkt er sich zunächst nichts dabei. Doch seine Frau Ilsebill wittert eine Gelegenheit, aus ihrem Alltagstrott auszubrechen und drängt ihn, eine Belohnung von dem verzauberten Prinzen zu fordern. Widerstrebend folgt er ihrem Rat und hat damit Erfolg…. aber nur scheinbar. Bald werden beide eines besseren belehrt…

MEHRFACH AUSGEZEICHNET

Regelmäßig werden Darsteller und Kreative der Brüder Grimm Festspiele mit dem begehrten Deutschen Musical Theaterpreis ausgezeichnet. Für die Inszenierung von VOM FISCHER UND SEINER FRAU wurde Broadway-Star Anna Montanaro als „Beste Hauptdarstellerin“ gekürt, Kevin Schröder räumte den Preis in der Kategorie „Beste Liedtexte“ ab. Bereits im Jahr zuvor wurden Ulla Rhörs und Wiebke Quenzel für Kostüme bzw. Maske bei der Inszenierung von „Rapunzel“ ausgezeichnet. Komponist Marc Schubring hat die Trophäe bereits seit 2015 im Regal stehen.

DIE FESTSPIELE

Der Startschuss für die Brüder Grimm Festspiele in Hanau fiel anlässlich des 200. Geburtstags der beiden Namensgeber im Jahr 1985. Seither begeistern die nach Bad Hersfeld zweitgrößten hessischen Freilichtspiele zwischen Mai und Juli jährlich mehr als 80.000 Besucher. Zahlreiche Märchen erlebten im Park von Schloss Philippsruhe als mitreißende Musical-Inszenierungen ihre Uraufführungen. Mit VOM FISCHER UND SEINER FRAU ist nun erstmals eine Festspiel-Produktion als exklusives Gastspiel in München zu erleben.

Holger Hauer im Deutschen Theater München

Holger Hauer (HARALD BLÂTAND, König von Vineta/Regie)

Holger Hauer gehört seit vielen Jahren zu den renommiertesten Regisseuren und Darstellern im Musiktheater, speziell im Bereich Musical. Bei über dreißig Produktionen, darunter viele Ur – und deutschsprachige Erstaufführungen, hat er Regie geführt und mit seiner Arbeit das Publikum begeistert. Er zeichnet für Inszenierungen von z.B. LA CAGE AUX FOLLES, MY FAIR LADY, ANATEVKA, PASSION, EVITA, PARDON MY ENGLISH, WEST SIDE STORY und vielen mehr verantwortlich. Zuletzt inszenierte er den MEDICUS in Fulda und am Berliner Schlossparktheater das Stück DORIS DAY mit Angelika Milster.

Andrew Hannan im Deutschen Theater München

Andrew Hannan (Musikalische Leitung, Part des Dirigenten/Pianiste)

Nach seinem Musikstudium an der Universität Oxford zog Andrew Hannan nach Berlin, wo er seitdem als freiberuflicher Pianist, Komponist, musikalischer Leiter und Textdichter arbeitet. Er hat u.A. am Volkstheater Wien, an der Komischen Oper, der Neuköllner Oper, dem Theater am Kurfürstendamm / Komödie, dem Schlossparktheater und der Schaubühne (alle Berlin) sowie auf vielen Tourneen. Neben zahlreichen Auftritten als Solobegleiter, u.A. für Maria Bill, Klaus Hoffmann und Katharina Mehrling, war er zuletzt musikalischer Leiter u.A. für „Dracula“, „Cabaret“, „Piaf“, „Hairspray“ und „Die sieben Todsünden“. Seine Kompositionen wurden mehrfach für Preise nominiert; sein Konzert für Trompete und Orchester, uraufgeführt in Berlin am Konzerthaus am Gendarmenmarkt durch Reinhold Friedrich und den Berliner Sinfonikern, erhielt den 1. Preis des Deutschen Komponistenverbandes.

MARC SCHUBRING im Deutschen Theater München

MARC SCHUBRING (KOMPONIST)

Er wurde 1968 in Berlin geboren, studierte Komposition bei Prof. Theo Brandmüller an der Hochschule des Saarlandes, war Leiter der Schauspielmusik am Staatstheater Saarbrücken (1994-99) und ist Mitglied des „BMI Lehman Engel Musical Theatre Workshops“ New York und der „Dramatists Guild of America“.
2015 bekam sein Musical „Gefährliche Liebschaften“ fünf Preise beim Deutschen Musical Theater Preis, darunter die für beste Komposition und bestes Musical. Mit Wolfgang Adenberg schuf er zwei der meistinszenierten deutschsprachigen Musicals: Fletsch - Saturday Bite Fever (1993, Buch: Holger Hauer) und Emil und die Detektive, das 2001 am Theater am Potsdamer Platz in Berlin uraufgeführt wurde. Marc Schubring schreibt Filmmusik für Features und Dokumentationen für das ZDF, KiKa, WDR und ARTE.

Anna Montanaro im Deutschen Theater München

Anna Montanaro (Ilsebill)

Anna Montanaro schaffte es als Velma Kelly in CHICAGO als deutsche Darstellerin an den Broadway und ans Londoner West End. Die gebürtige Gifhornerin war in dieser Rolle auch in der deutschsprachigen Erstaufführung in Wien zu sehen und spielte in Musicals wie ANYTHING GOES die Reno Sweeney am Staatstheater Kassel sowie zuletzt am Staatstheater am Gärtnerplatz oder CRAZY FOR YOU in Graz und INTO THE WOODS in Klagenfurt.

Ron Holzschuh im Deutschen Theater München

Ron Holzschuh (Munk, Der Fischer)

Ron Holzschuh wurde in Zwickau geboren. Seit der Kindheit dem Schwimmen und später der Leichtathletik (Zehnkampf) verschrieben, begann er sich auch für die darstellenden und bildenden Künste zu interessieren. Er erhielt seine tänzerische Ausbildung an der „Staatlichen Ballettschule Berlin“, sowie der „Palucca Schule“ in Dresden, absolvierte das Grundstudium in  Choreographie an Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig und wurde abschließend an der "Hochschule für Musik und Theater Leipzig" in den Darstellenden Künsten ausgebildet.

Danailow Janko im Deutschen Theater München

Janko Danailow (Stig, Der Butt)

Janko Danailow wurde in Halle an der Saale geboren und genoss dort am Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ seine Frühbildung im Fach Klavier und Gesang. Im Jahre 2000 zog es Ihn dann nach Berlin um an der Universität der Künste 2004 sein Diplom im Fach Musical zu absolvieren. Schon während der  Ausbildung spielte er in diversen Produktionen sowie zum Beispiel in Steven Sondheims „Assassins“ an der Neuköllner Oper unter der Regie von Peter Lund.

Sophia Euskirchen im Deutschen Theater München

Sophia Euskirchen (RÂN, DIE MEERESGÖTTIN)

Sophia Euskirchen begann 2012 ihr Studium im Fach Musical/Show an der Universität der Künste Berlin, welches sie im Juli 2016 mit doppelter Auszeichnung abschloss. An der Neuköllner Oper spielte sie 2015 in der Produktion GRIMM die Rolle der Oma Eule. Im gleichen Jahr war sie in der Rolle der Nathalie/Cover Diana in dem Stück NEXT TO NORMAL am Renaissance Theater Berlin zu sehen. Ende 2015 gewann sie den Chanson-Preis der Stiftung Deutsches Kabarett Archiv im Bundeswettbewerb Gesang.

Ben Zimmermann im Deutschen Theater München

Ben Zimmermann (Ole von Rangholt)

Ben trieb es schon früh aufs Meer hinaus, denn er wollte eigentlich Pirat werden. Als sich dieser Berufswunsch nicht so ohne weiteres in die Tat umsetzen ließ, beschloss er den Umweg über die Schauspielerei zu gehen, studierte an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in München und spielte anschließend am Stuttgarter Alten Schauspielhaus. Dort u.a. „Billy Crocker“ in „Anything Goes“, der auf einem Ozeandampfer am Rande der Legalität mit Charme und Witz um die große Liebe kämpft - ein musikalischer Captain Jack Sparrow, na also!

Dennis Hupka im Deutschen Theater München

Dennis Hupka (Pinn, Ein Freund des Butts)

schloss 2016 sein Studium an der Berliner Universität der Künste mit Diplom und Auszeichnung ab. Schon während des Studiums stand er am Hans-Otto-Theater Potsdam und in der Neuköllner Oper & Admiralspalast Berlin auf der Bühne. 2015 spielte er den Gabe Goodman in NEXT TO NORMAL am Renaissance-Theater Berlin und verkörperte diese Rolle ebenfalls am Deutschen Theater München. Er ist zum ersten Mal Teil des Hanauer Festspielensembles.

Kira Primke im Deutschen Theater München

Kira Primke (Asta)

KIRA PRIMKE absolvierte ein klassisches Gesangsstudium an der Universität der Künste Berlin. Schon zu Beginn ihres Studiums war sie Finalistin des Bundeswettbewerbs Gesang Musical. Die vielseitige Künstlerin spielte Hauptrollen an zahlreichen renommierten deutschen Häusern. So spielte sie in über 130 Vorstellungen die Eliza in My fair Lady. Zuletzt sah man sie als Fee vom See in Monty Python's Spamalot am Schauspielhaus Bochum. Des weiteren arbeitet sie als Vocalcoach sehr erfolgreich mit namenhaften Künstlern.

Johanna Haas im Deutschen Theater München

Johanna Haas (Meta)

Die Liebe zum Theater führte die gebürtige Südbadenerin an die Hamburg School of Entertainment. Nach Auftritten in Bremen am Hafen Revue Theater ging es für Johanna jüngst wieder ans Schmidt Theater Hamburg, wo sie Pamela in Die Königs vom Kiez und Blondie in Cindy Reller übernahm. Parallel war sie als Mogli in Das Dschungelbuch des Theater Lichtermeer zu sehen.

Kevin Schröder im Deutschen Theater München

KEVIN SCHROEDER (LIBRETTO)

Schrieb die deutschsprachige Fassung von Frank Wildhorns Musical-Erfolg „Der Graf von Monte Christo“, übersetzte außerdem die Liedtexte für George Gershwins preisgekröntes Broadway-Musical „Crazy for you“ sowie „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ und verfasste zusätzliche Übersetzungen für international erfolgreiche Bühnenstücke. Nach seinem Abschluss an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg war Kevin zunächst als freiberuflicher Dramaturg und Lektor für das Creative Development Department von Stage Entertainment Deutschland tätig. Dort war er in die Entwicklung des Musical-Hits „Ich war noch niemals in NewYork“ und „Der Schuh des Manitu“ involviert.

Fabina Böhle im Deutschen Theater München

Fabian Böhle (verschiedene Rollen)

Der gebürtige Kölner absolvierte zunächst eine Bankausbildung und studierte Betriebswirtschaft. Im Anschluss folgte ein Studium im Bereich Musical an der Hochschule Osnabrück. Vor und während seines Studiums spielte Fabian in zahlreichen Produktionen, unter anderem in „DER KLEINE HORRORLADEN“ und den deutschsprachigen Erstaufführungen von „WORKING“ und „CARRIE“. Zu weiteren Produktionen zählen „THE TELEPHONE“ von Gian-Carlo Menotti, „DER VOGELHÄNDLER“ von Carl Zeller, das Rockmusical „RENT“ und das zwei-Personen-Musical „THRILL ME“.

Mirjam Wolf im Deutschen Theater München

Mirjam Wolf (verschiedene Rollen)

Die gebürtige Frankfurterin Mirjam Wolf studierte Tanz, Gesang und Schauspiel an der Abraxas Musical Akademie in München. Dort folgten auch erste Engagements unter anderem im Lustspielhaus („Siegfried“) und Vollmarhaus Theater („Der kleine Horrorladen“). Im Anschluss stand sie in zahlreichen Häusern wie im Capitol Mannheim, der Komödie Braunschweig, am Stadttheater Bremerhaven und dem Landestheater Eisenach in Inszenierungen von „Fame“, „Cabaret“, „West Side Story“ oder „Moulin Rouge“ auf der Bühne.

Julia Fechter im Deutschen Theater München

Julia Fechter (verschiedene Rollen)

Bereits mit vier Jahren begann die gebürtige Steirerin ihre Tanzausbildung an der Opernballettschule Graz. Zudem diplomierte sie an der Musical Akademie Graz und absolvierte anschließend eine zusätzliche Ausbildung zum Vocalcoach bei „Powervoice". Sie stand unter anderem in Singin’ in the Rain am Gärtnerplatz Theater in München sowie in West Side Story am Landestheater Schleswig-Holstein auf der Bühne.

Pressestimmen

  • „Die Inszenierung unter der Regie von Holger Hauer lebt von großen Bildern, der hinreißenden Choreographie von Bart de Clercq und vor allem der mal kraftvollen, mal gefühlvollen Musik aus der Feder von Marc Schubring. (…) / der Gesang von Anna Montanaro als vielschichte Fischersfrau Ilsebill begeisterte das Premierenpublikum. (…) ein professionelles Musical auf hohem künstlerischen Niveau und mit großem Unterhaltungsfaktor.“ FAZ
  • „Das musik- und bildgewaltige Märchenepos aus der Feder von Kevin Schroeder, Buch und Liedtexte, unter der Regie von Holger Hauer kommt ganz ohne schrille Effekte aus und schöpft seinen Zauber aus durchweg glaubhafter Emotionalität.“ Offenbach Post
  • „Die fantastischen Kostüme der Meeresbewohner sind ein Leckerbissen für die Augen und Stücke wie ,Hör den Ruf der See‘ … bringen echtes Musical-Feeling. Auf den vielen Spielebenen und den durch Drehbühnen angereicherten Aktions-Plattformen entspinnt sich eine Geschichte, die vom wahren Glück und echter Tragik erzählt.“ Main Echo
  • „Die Zeit vergessen lassen…genau das muss gutes Theater machen. Das Musical ,Vom Fischer und seiner Frau‘ zeigt, wie es geht.“ Hanauer Anzeiger

Die Besucher waren bei der Premiere des Gastspiels der Brüder Grimm Festspiele Hanau am Deutschen Theater begeistert. mehr