News aus dem Deutschen Theater

    Glanzvoller Ball der Sterne

    „Ich kann Ihnen jetzt schon verraten, worum es an diesem Abend geht: verliebte Männer“. So begrüßte Moderatorin Marion Rüb die Gäste beim diesjährigen Ball der Sterne. Verliebte Männer waren unter den Gästen sicher einige, denn viele der Damen haben diese glanzvolle Ballnacht dazu genutzt, ihre Abendkleider – oft mit verspielten Glitzerelementen – auszuführen. Aber besonders viele verliebte Männer gab es bei der virtuosen Konzerteinlage der Münchner Symphoniker mit beliebten Melodien aus Oper und Operette: Sei es ein Mann, der sich in die von ihm geschaffene Statue verliebt (Ouvertüre zu Suppés Die schöne Galathée) oder ein Prinz, der seiner drohenden Enthauptung entgegensteht, um die schöne Prinzessin zu erobern – „Nessun Dorma“ aus Puccinis Turandot, meisterhaft interpretiert von Tenor Galeano Salas, Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper.

    Konzerteinlage mit Überraschung

    Gleich beim zweiten Lied der Konzerteinlage gab es aber eine Überraschung, wie es sie nur bei Live-Darbietungen geben kann: Sopranistin Eugenia Dushina war mitten in ihrer großen Arie „Sempre Libera“ aus Verdis La Traviata, als ihr Gesangspartner Galeano seinen Einsatz verpasste – doch ein junger Mann im Publikum sprang kurzerhand ein und sang einige Takte gekonnt und durchdringend mit, bevor Galeano wieder übernahm. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Retter namens Levy Sekgapane um einen professionellen Opernsänger und ehemaligen Kollegen von Galeano aus der Staatsoper – und so kam es zum freudigen Wiedersehen hinter der Bühne.

    Nervenkitzel und traumhafte Atmosphäre

    „Auf diesem Ball aufzutreten ist ehrlich gesagt nervenaufreibender als auf der Opernbühne zu stehen – man hat nur sehr wenig Probenzeit. Aber es ist toll, die Leute sind so herzlich“, lacht Eugenia. Bei der Zugabe durfte das Publikum auch selbst aktiv werden und zum Refrain von „Lippen schweigen“ aus Franz Lehars Die lustige Witwe mitsummen. Im Vorfeld hatte Dirigent Michael Balke eine kurze Probe mit dem Publikum vorgesehen, doch diese war nicht nötig: Die rund 1.000 Gäste konnten bereits beim ersten Mal die Melodie alleine summen – und Eugenia und Galeano sangen und tanzten dann vor dieser fast schwebenden Klangkulisse. „Das war wirklich eine unglaubliche Atmosphäre“, schwelgt Galeano begeistert. Frenetischer Beifall und Bravorufe waren die Reaktion auf die beiden äußerst sympathischen Nachwuchstalente und die klanggewaltigen Münchner Symphoniker.

    Walzerklänge und Glitzerregen

    Selbstverständlich durften die Gäste auch selbst zu den Walzerklängen der Symphoniker über das Tanzparkett schweben, z.B. zu Tchaikovskys „Blumenwalzer“ und Lehars „Gold und Silber“, und zum krönenden Abschluss ein Mitternachtswalzer – im glitzernden Konfettiregen. In den Tanzrunden davor sorgte bereits das Orchester Hugo Strasser unter der Leitung von Heinrich Haas für wunderbare Tanzmusik mit Swing, Cha-Cha-Cha und vielem mehr. „Die sind wirklich spitze, das beste Orchester, das ich bisher auf einem Ball erlebt habe“, schwärmt ein Gast. Ganz besonders toll tanzt es sich im Ambiente des festlich erleuchteten Silbersaals. Zu späterer Stunde heizte dann die Partyband Smile den Gästen ordentlich ein.

    Tickets für den Ball der Sterne 2020 jetzt erhältlich

    Auch in diesem Jahr konnten sich die Gäste gleich vor Ort die besten Plätze für den Ball der Sterne 2020 am 31. Januar 2020 an einer eigens dafür eingerichteten Kasse im Foyer sichern. Die begehrten Tickets sind aber selbstverständlich auch im Vorverkauf erhältlich.

    Hier Tickets für den Ball der Sterne 2020 sichern!