Lucian Krasznec

  • Lucian Krasznec im Deutschen Theater München

Lucian Krasznec wurde im rumänischen Banat geboren. Er absolvierte sein Gesangsstudium bei Cheryl Studer an der Hochschule für Musik in Würzburg, ergänzt durch Lied- und Meisterkurse und gefördert durch Stipendien der Internationalen Richard-Wagner-Gesellschaft und der Richard Strauss-Gesellschaft München.

Bereits 2005 erfolgte Lucian Krasznecs Bühnendebüt als Tamino („Die Zauberflöte“) beim Mozartfest Würzburg, wo er im Folgejahr auch Mozarts „Idomeneo“ sang. Nach Verpflichtungen in Coburg und Freiburg war er 2008–2011 Ensemblemitglied des Staatstheaters Darmstadt und 2011–2016 der Oper Dortmund. Im Rahmen dieser Engagements erarbeitete er sich ein umfangreiches Repertoire: Ferrando („Così fan tutte“), Belmonte („Die Entführung aus dem Serail“), Don Ottavio („Don Giovanni“), Nemorino („L’elisir d’amore“), Alfredo („La traviata“), Sänger („Der Rosenkavalier“), Walther von der Vogelweide („Tannhäuser“) und Steuermann („Der fliegende Holländer“). 2016 folgt in Dortmund noch sein Rollendebüt als Gounods „Faust“. Operngastspiele führten ihn bereits an die Oper Frankfurt und zu den Salzburger Festspielen.

Lucian Krasznec ist auch als Operettentenor aktiv, wobei er 2010 und 2011 bei den Seefestspielen Mörbisch die Titelpartien in Lehárs „Der Zarewitsch“ und in Johann Strauß’ „Der Zigeunerbaron“ sang. Auf „Wiener Blut“ in Darmstadt folgten in Dortmund Lehárs „Der Graf von Luxemburg“ und Paul Abrahams „Roxy und ihr Wunderteam“. 2016 debütierte er mit großem Erfolg in der Titelrolle der Millöcker-Operette „Der Bettelstudent“ an der Volksoper Wien. Neben seinen Bühnenpartien singt Lucian Krasznec auch regelmäßig Konzerte mit vielfältigem Repertoire.

Seit der Spielzeit 2016/2017 ist er Mitglied im Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz, wo er bisher u. a. als Ferrando zu erleben war.