Chicago

© Jeremy Daniel, Tristram Kenton, Paul Kolnik
Deutsches Theater München and BB Promotion GmbH, Barry & Fran Weissler, David Ian in association with Showtime Management present

Chicago
Das Original Broadway-Musical

06.08. - 11.08.2019

Dienstag - Freitag: 19:30 Uhr
Samstag: 15 Uhr und 19:30 Uhr
Sonntag: 14:30 Uhr und 19:00 Uhr
eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
Dienstag, 6.8.
2 Stunden 20 Minuten (inkl. 20 Minuten Pause)
Songs und Dialoge in englischer Sprache
ab 30,40 €
ggf. inkl. MwSt. und zzgl. Servicegebühren

LIEBE, LÜGE, LEIDENSCHAFT

Zwei eiskalte, verführerische Mörderinnen, ein zwielichtiger Rechtsanwalt und ein Gefängnis voller Sünde: Daraus entspinnt das Musical Chicago eine intrigante Ménage-a-trois – undurchsichtig und prallgefüllt mit Liebe, Verrat, Rivalität und jeder Menge Sexappeal! Mit wildem, live gespieltem Jazz eines großen Orchesters, heißen Tanzszenen und dem Lebensgefühl der 20er-Jahre bietet Chicago alles, was den Broadway und das West End ausmacht: eine fesselnde Story und mitreißende Rhythmen. Das preisgekrönte Musical hat bis heute mehr als 31 Millionen Besucher in 36 Ländern begeistert. 30.000 Vorstellungen und die Rekord-Spielzeit von aktuell über 22 Jahren in New York sowie von 15 Jahren in London sprechen für sich. Legendär ist der Soundtrack mit den Nummern „All That Jazz“ und „Cell Block Tango“ – 2004 prämiert mit einem Grammy. Im Sommer kommt Chicago – The Musical in der englischsprachigen Originalproduktion ans Deutsche Theater München.

Eine Geschichte voller Intrigen

Das Musical spielt in den 1920er-Jahren in der Gangsterstadt Chicago. Es ist die Geschichte von Roxie Hart, einer Nachtclubsängerin, die kurzerhand ihren Liebhaber erschießt, als dieser sie verlassen will. Roxie landet hinter Gittern und trifft dort auf die berühmt-berüchtigte Doppelmörderin und Tänzerin Velma Kelly. Um einer Verurteilung zu entgehen, engagieren die beiden Frauen den gewieften Anwalt Billy Finn. Er vermarktet ihre Verbrechen in der Boulevard-Presse und sorgt für Schlagzeilen – woraus sich ein raffiniertes, emotionales Dreiecksspiel um große Liebe, Ruhm und Reichtum entwickelt, ausgelöst durch Eifersucht, Gier und Missgunst.

PREISGEKRÖNT, MITREISSEND, ZEITLOS

Die Macher, das legendäre Broadway-Trio um Komponist John Kander, Songautor Fred Ebb sowie Co-Autor, Choreograf und Originalregisseur Bob Fosse schufen Chicago im Jahr 1975. Die Geschichte basiert auf einem Theaterstück aus dem Jahre 1926 von Maurine Dallas Watkins, das auf wahren Begebenheiten basiert: Die Journalistin des Chicago Tribune begleitete damals einen sensationellen Prozess gegen zwei junge, attraktive Frauen redaktionell. Ihnen wurde vorgeworfen, ihre Liebhaber unter dem Einfluss von Alkohol und Jazzmusik getötet zu haben. Das war die ideale Vorlage für das Erfolgs-Trio Kander, Ebb und Fosse. Nach der Uraufführung des Stücks im Juni 1975 im 46th Street Theatre fiel gut zwei Jahre später der Vorhang. Im November 1996 feierte das Revival von Chicago am Broadway Premiere. Die renommierte Tänzerin und Choreografin Ann Reinking überarbeitete dafür die Chorografien ihres Mentors Bob Fosse. Reinking erhielt für ihre Arbeit den Tony und den Drama Desk Award.

Das Musical sowie seine Verfilmung wurden insgesamt mit sechs Tony Awards (1997), zwei Olivier Awards (1998), einem Grammy (1998) und sechs Oscars (2003) ausgezeichnet.

Pressestimmen

  • „Selten machte Mord so viel Spaß. (…) Die elfköpfige Band (…) treibt die mitreißenden Stücke in perfektem Tempo voran.“ Kölner Stadt-Anzeiger
  • „Man kann es nicht anders sagen: Von der Eröffnungsnummer bis zum Finale liefert Chicago in Sachen Tanz das Beste, was seit langem (…) geboten wird – und noch mehr.“ Kölnische Rundschau
  • „Die blondlockige, zuckersüße Roxie? Oder doch lieber die herbe Velma mit dem schwarzen Pagenkopf und der göttlichen Kodderschnauze? Vor die schwierige Frage gestellt, welche der beiden Ladies ihre Lieblingsmörderin mit der Lizenz für eine exzellente Bühnenperformance ist, könnten Zuschauer schier verzweifeln.“ Aachener Nachrichten
  • „Von Anfang bis Ende, über die Musik, die Darsteller, die Choreographien bis hin zu den Kostümen und den Dialogen gerät das rattenscharf.“ Aachener Nachrichten
  • „Wilde 20er-Jahre im sündig-kriminellen Chicago, Big-Band-Klang, hoch die Beine (…). Die Geschichte enthält (aber) viel mehr. (…) Chicago ist eben letzten Endes ein unterhaltsames Stück über Fake News und eine Gesellschaft, die erfundenen Geschichten und Verschwörungstheorien gern den Vorzug gibt – wer beim Zuschauen ein bisschen um die Ecke zu denken bereit ist, kann die Bezüge zur heutigen Zeit nicht übersehen.“ Rhein-Zeitung Koblenz