John & Jen

© Tina Schwegler, Lioba Schöneck
Das Deutsche Theater München und die Theaterakademie August Everding präsentieren

John & Jen

16. - 30.03.2019 im Silbersaal

20:00 Uhr
eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
Samstag, 16.03.
2 Stunden (inkl. 20 Minuten Pause)
Dialoge und Songs in deutscher Sprache
im Silbersaal ab 10,90 € (Freie Platzwahl bei Bistro-Bestuhlung mit Bewirtung)
ggf. inkl. MwSt. und zzgl. Servicegebühren

Kein Musical wie jedes andere

Wenn man „Zwei-Personen-Stück“ liest, liegt immer die Vermutung nahe, dass es sich um ein Liebespaar handelt – doch John & Jen ist anders, und damit ein hochspannendes Stück für die diesjährige Masterclass im Silbersaal. John & Jen mit der Musik von Andrew Lippa und Songtexten von Tom Greenwald feierte 1995 seine Off-Broadway Premiere. Das Musical erzählt von Familienkonflikten und vom Erwachsenwerden vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklungen der 60er bis 80er in den USA – mit Vietnamkrieg und Flower-Power. Im Zentrum steht die so besondere Beziehung zwischen Geschwistern bzw. zwischen Mutter und Sohn – und genau deshalb kann man sich bei diesem Musical so gut wie bei kaum einem anderen mit den Charakteren und ihren Problemen und Wünschen identifizieren.

Worum geht es in John & Jen?

Der erste Akt (1952-1972) handelt von Jen und ihrem kleinen Bruder John, den sie vor dem gewalttätigen Vater zu schützen versucht. Doch als sich für sie die Gelegenheit ergibt, in New York aufs College zu gehen, wählt sie die Freiheit, schließt sich der Hippie-Bewegung an – und lässt ihren Bruder zurück. Unter dem Einfluss des Vaters wird John von falschen patriotischen Idealen überzeugt und geht zur Navy. Beim Wiedersehen an Weihnachten erkennen sich die Geschwister kaum wieder, trennen sich im Streit – und John fällt mit nur 19 Jahren im Vietnam.

Im zweiten Akt (1972-1990) ist Jens Ehe gescheitert, doch sie hat einen kleinen Sohn namens John, an dem sie nun die Versäumnisse gegenüber ihrem Bruder wiedergutmachen möchte. Doch ihre Angst und Schuldgefühle führen dazu, dass sie es mit der Kontrolle völlig übertreibt und das Bedürfnis ihres Sohnes nach Freiheit erstickt. Und in einem Moment der Verzweiflung, als John weg aufs College gehen möchte, erhebt sie selbst die Hand gegen ihn…

ÜBER DIE MASTERCLASS

Auch im Jahr 2019 präsentiert das Deutsche Theater die Masterclass in Koproduktion mit dem Studiengang Musical der Theaterakademie August Everding. Hier haben die Studierenden die Möglichkeit die Gattung Musical in den Räumen des historischen Silbersaals auf innovative Art und Weise zu erkunden – und das Publikum die Möglichkeit, einen Blick auf neue Talente zu werfen.

Zusammen mit den Masterstudierenden Amber-Chiara Eul und Florian Koller blickt der Regisseur Thomas Meinhardt aus aktueller Sicht auf Lippas Laborstück und untersucht dabei risikofreudig und offen die vorherrschenden Familienmuster. So wird klar, dass John & Jen auch heute noch hochrelevant ist.

Amber-Chiara Eul

Amber-Chiara Eul wurde 1995 im Münsterland geboren, seit ihrer frühen Jugend nahm sie Klavier-, Tanz- und Gesangsunterricht. Seit 2016 studierte sie im Bachelorstudiengang Musical an der Theaterakademie August Everding in München, wo sie zuletzt in „Happy Birthday, Lenny!“ im Prinzregententheater auf der Bühne stand. Seit der Spielzeit 2018/19 gastiert sie am Staatstheater Nürnberg in dem Musical „Catch Me If You Can“. Sie hat ihren Bachelor im Februar 2019 abgeschlossen und studiert jetzt im Masterstudiengang Musical an der Theaterakademie.

Florian Koller

Florian Koller, geboren 1994 in Wien, übernahm bereits im Alter von 9 Jahren für über 2 Jahre die Rolle des kleinen Kronprinz Rudolf im Musical „Elisabeth“ am Theater an der Wien. Im Sommer 2018 war er an den Städtischen Bühnen Augsburg im preisgekrönten Fugger-Musical „Herz aus Gold“ zu sehen. Im Herbst 2018 spielte er im Prinzregententheater den „Jean-Michel“ in „Cinderella“. Er hat seinen Bachelor im Fach Musical an der Theaterakademie im Februar 2019 abgeschlossen und studiert dort jetzt im Masterstudiengang Musical.

Thomas Meinhardt (Regie)

Thomas Meinhardt erhielt seine Schauspielausbildung Anfang der 1990er Jahre in München am Bliss-Theaterstudio und bei Suzanne Geyer (Schauspiel München). Rasch führte ihn sein schauspielerischer Weg an große Münchner Bühnen. Seit 2006 ist er als Dozent an der Theaterakademie August Everdingim Studiengang Schauspiel und seit 2015 auch im Studiengang Musical als Schauspiel-Dozent tätig.
Er inszenierte mehrere preisgekrönte Beiträge mit Studierenden der Deutschen Akademie für Schauspiel Zerboni, außerdem steht er regelmäßig vor Kamera und Mikrofon.

Manfred Manhart (Musikalische Leitung)

Manfred Manhart studierte an der staatlichen Hochschule für Musik in München erst Kontrabass und Klavier, dann Dirigieren und erwarb ein Meisterklassendiplom. Er erhielt den Richard-Strauss-Preis der Stadt München, war als Kapellmeister und Solorepetitor an den Städtischen Bühnen Heidelberg tätig und ist seit 1986 freier Dirigent, Komponist, Pianist und Arrangeur. Seit 1996 hat er einen Lehrauftrag an der Theaterakademie August Everding im Fachbereich Musical. Er entwickelt darüber hinaus eigene Bühnen und Filmmusik, szenische Lieder und Chansonabende und tritt als Pop- und Jazzpianist in ganz Europa auf.

Jakob Roters (Cello)

Jakob Roters studierte Violoncello bei Prof. Julius Berger in Augsburg, erhielt den 2ten Preis beim internationalen Julio Cardona-Wettbewerb in Portugal und gewann mit seinen Brüdern als Roters Trio den 1. Preis auf Bundesebene bei Jugend Musiziert. Er ist Cellist des Streichquartetts Paranormal String Quartet, das u.a. zwei Songs mit der berühmten deutschen Hip-Hop-Gruppe Die Fantastischen Vier aufgenommen hat.