Der Watzmann ruft!

Das Deutsche Theater München präsentiert eine Veranstaltung von Semmel Concerts

Der Watzmann ruft!
Die Neuinszenierung

25.07. - 04.08.2019

Dienstag - Samstag: 19:30 Uhr
Samstag, den 03.08. auch 15:00 Uhr
Sonntag: 14:30 Uhr
Sonntag, den 04.08. auch 19:00 Uhr
eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
Donnerstag, 25.07. / Freitag, 26.07.
Lieder und Dialoge in deutscher Sprache
ab 30,30 €
ggf. inkl. MwSt. und zzgl. Servicegebühren

DER BERG, DER KENNT KOA EINSEHN NIT

Der Watzmann ruft seine Fans auch 2019! Wenngleich sich Wolfgang Ambros – musikalischer Erstbesteiger und Vater dieses alpin-grotesken Musical-Kults – bereits 2016 als Mitwirkender verabschiedet hat. Eine Wiederaufnahme mit seiner Band und Mathias Kellner als Sänger und Erzähler sowie alten Bergkameraden wie Klaus Eberhartinger erfolgte im vergangenen Jahr als exklusives und erfolgreiches Gastspiel am Deutschen Theater.

ALPINER KULT MIT NEUER SEILSCHAFT

Und auch nur hier in der Münchner Musical-Hochburg ist 2019 nun die Neuinszenierung von Der Watzmann ruft zu erleben. Ambros-Nachfolger Mathias Kellner hat dafür nicht nur eine komplett neu besetzte Band um sich geschart. Auch die restliche Seilschaft der Kreativen und Darsteller ist ebenso neu wie hochkarätig. Das Münchner Multitalent und Tausendsassa Ecco Meineke zeichnet für die dramaturgische Bearbeitung der Texte verantwortlich, Regie führt sein Freund und Kollege Sven Kemmler, der erst kürzlich mit seinem neuen Solo-Kabarettprogramm erfolgreich Premiere feierte.

DIE ALPINE ZABINE ALS GAILTALERIN

Ein absolutes Novum der Inszenierung ist aber vor allem die Besetzung der Gailtalerin. Die wurde ja traditionell über Jahre hinweg von einem Mann übernommen. Doch damit ist jetzt Schluss. Jetzt verdreht in dieser Rolle Sabine Kapfinger alias die Alpine Zabine, die viele Jahre zur Band von Hubert von Goisern zählte, den Bauern und Knechten die Köpfe und schickt sie skrupellos auf den Schicksalsberg. Wer die Rollen von Bauer und Bua bzw. Knecht übernehmen wird, steht final noch nicht fest und wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Man darf aber in jedem Fall jetzt schon gespannt sein, wie der Watzmann 2.0 in Zeiten von Klima-Wandel und Dampf-Populismus aussehen wird. In jedem Fall wird er gnadenlos und felsenhart…

BAUER, BUA UND GAILTALERIN

Der verfluchte Watzmann geht um und sucht ein neues Opfer. Davon sind die Menschen im Tal überzeugt und sie haben eine unheimliche, nicht greifbare Angst vor dem Berg. Versucht er sie doch zu locken und so leichtsinnig zu machen, dass sie ihn besteigen.

Um an den Bauernbuam heranzukommen, setzt der finstere Berggeist diesmal sogar Gehilfen ein. Die „Gailtalerin“, ein schamlose Weibsstück, macht dem armen Buam sexuelle Versprechungen, wenn er den Berg für sie bezwingt. Und er macht sich natürlich auf den Weg…

Parodierte Trachtenkostüme und tiefer, spitzer Zungenschlag zusammen mit einem spritzigem Rock- und Alpin-Folklore-Mix garantieren einen massiven Spaß in der schönsten Kulisse der Welt!

Sabine Kapfinger alias Alpine Zabine (Gailtalerin)

Zabine war von Geburt an innig mit ihrer Bergheimat verbunden und stand bereits als Kind als Volksmusikkwunder auf der Bühne. Mit knapp 18 ging sie mit keinem Geringeren als Hubert von Goisern auf eine Welttournee, die letztlich sechs Jahre dauert. 2001 nimmt sie ihr Solo-Album Transalpin auf, für das sie zwei Amadeus-Awards erhält. Bei der ORF-Sendung Dancing Stars belegte sie 2007 den dritten Platz. Im Juli 2008 spielte Zabine die "Rössl–Wirtin" im erfolgreichen Singspiel Im Weißen Rössl bei den Operetten-Festspielen in Mörbisch und in 2009/2010 gab sie die „Gailtalerin“ im Rustical  „Der Watzmann ruft“ auf der Freilichtbühne Burg Ehrenberg in Reutte.

© Vanmey

Sven Kemmler (Regie)

Die Liste von Sven Kemmlers Projekten ist lang. Der Münchner Kabarettist, Regisseur, Dramaturg und Autor hat u.a. das Theaterstück Um uns die Sintflut (2014) geschrieben und inszeniert. In der Münchner Lach- und Schießgesellschaft stand er des Öfteren als Solo-Kabarettist auf der Bühne, u.a. mit seinen Programmen Die neue Mitte – China für Anfänger und Shakespeare Spezial. Er hat viel mit Rick Kavanian und auch Michael Mittermeier gearbeitet, z.B. als Co-Autor des Programms Lucky Punch (2018). Außerdem veröffentlicht er Hörbücher und war der Bayerische Meister im Poetry Slam 2015. Für das Queen-Musical We Will Rock You fungierte er als Script Consultant und Co-Übersetzer für die deutsche Fassung.

© privat

Ecco Meineke (Dramaturgie und Textbearbeitung)

Ecco Meineke begann als Folkmusiker, trat außerdem als Kabarettist auf und war u.a. Mitglied und Autor des Ensembles “Münchner Lach- und Schießgesellschaft”; seither hat er vier Soloprogramme auf die Beine gestellt. Seit 2017 tritt er auch als Chansonnier auf. Unter dem Namen Ecco DiLorenzo ist er Frontmann der 11-köpfigen Soul-Big Band Innersoul und des Ecco DiLorenzo Jazz Quartetts. Er komponiert und textet zudem für Rundfunk, Fernsehen und Film (u.a. Der Schuh des Manitu), betreibt seit mehreren Jahren eine Kunst-Galerie (GaGalerie) und arbeitet als Salsa-Tanzlehrer.

© privat

Mathias Kellner (Sänger und Erzähler)

Nach einer Schreinerlehre entscheidet sich Kellner doch dafür, Musiker zu werden und beginnt seine Karriere in den winzigsten Clubs der Republik. Schon bald spielt er als Tour-Support von Katie Melua. 2009 wird er mit seinem Debüt „This Ocean Life“ von Bayern 3 zum Newcomer des Monats gewählt. Kellner überzeugt mit seiner Mischung aus Countryrock und folkigem Indie-Pop – ab 2014 nicht mehr auf Englisch, sondern Bairisch. Und so prägte er den bayerischen „Heimatsound“ entscheidend mit.

© Felix Birkenseer

Nick Flade (Keyboard, Piano, Bandleader)

Flade ist Live- und Studio-Musiker, Produzent und Komponist. Er studierte Jazz-Piano in Würzburg (HfM) und München (Konservatorium und HfM). Er hat über die Jahre seinen eigenen Sound entwickelt, wobei er meist auf Equipment und Keyboards der Vintage-Ära zurückgreift. Zusätzlich beherrscht er viele weitere Instrumente.

© Nick Flade

Tom Peschel (Bass)

Peschel studierte am Richard-Strauss-Konservatorium in München Kontrabass mit Nebenfach Klavier und absolvierte 1994 die Staatliche Musikreifeprüfung. Danach folgten Engagements als Kontrabassist in Or-chestern und Bands sowie als Studiobassist, u.a. für Filmmusik. Zudem ist er selbstständig als Komponist, Arrangeur und Toningenieur im eigenen Tonstudio in München tätig.

© Florian Huber

Oscar Peter Kraus (Drums)

Zunächst war die Musik nur Hobby neben seiner Tätigkeit als Vertragsspieler in der 2. Eishockey-Bundes-liga. Seit seinem 23. Lebensjahr ist er Vollzeit-Musiker, weil dabei die Verletzungs-Gefahr etwas geringer ist. Er spielte im Studio u.a. für Claudia Koreck, Willy Astor und Pee Wee Ellis. Zu Der Watzmann ruft hat er eine besondere Beziehung, spielte er das Stück doch ca. 150 Mal im Lustspielhaus in München, davon ca. 80 Mal in der Rolle des "Bua".

© privat

Jan P. Zehrfeld (Gitarren)

Zehrfeld studierte Jazzgitarre an der Kunstuniversität Graz und am Richard-Strauß-Konservatorium Mün-chen. Seit 2003 ist er freiberuflicher Musiker bei zahlreichen Bands und Produktionen, u.a. mit Klaus Dol-dinger, Uwe Ochsenknecht und dem Johannesburg Philharmonic Orchestra. Er ist als Gitarrendozent tätig und war als solcher unter anderem vom Freak Guitar Camp in Göteborg, dem GIT in Los Angeles und dem Münchner Gitarreninstitut MGI engagiert.

© Dweezill