left_bottom

Große Gala,  großes Konzert und großer Andrang
Das Deutsche Theater feierte seine Wiedereröffnung


Am Ende regnete es glitzerndes Konfetti und der Chor der Münchner Philharmoniker sorgte mit einer eigens getexteten Version von Edward Elgars „Land of Hope and Glory“ für Gänsehaut bei den Zuschauern. Mit einer großen Festgala und einem Konzert der Münchner Philharmoniker feierte das Deutsche Theater am 17. Januar nach fünf Jahren seine Wiedereröffnung. Mehr als 10.000 Besucher lockten dann das Eröffnungs-Fest und der „Tag der offenen Tür“ in die Schwanthalerstraße.

 

Fotos vom Eröffnungswochenende.

Endlich kann der rote Teppich wieder ausgerollt werden in Münchens Herzstück der gehobenen Unterhaltung. Nach fünf Jahren Sanierung, in denen das Deutsche Theater seinen Spielbetrieb in einem Theaterzelt in Fröttmaning fortsetzte, konnten die Geschäftsführer des Theaters Carmen Bayer und Werner Steer gemeinsam mit Oberbürgermeister Christian Ude, dem Aufsichtsrat und dessen Vorsitzenden Hep Monatzeder sowie Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers nun die Traditionsbühne in der Schwanthalerstraße wieder eröffnen. „Ich freue mich, dass eine Münchner Tradition am Leben gehalten wurde“, so Ude in seiner Ansprache. „Das Deutsche Theater ist nun endlich wieder der ,Palast des Lächelns‘“.

Neben Christian Ude, Hep Monatzeder, Carmen Bayer, Werner Steer und dem neuen Theatergastronomen Lorenz Stifl begrüßte Moderatorin Marion Rüb dann noch einen Überraschungs-Laudator auf der Bühne. „Eigentlich sollte ja Ministerpräsident Horst Seehofer heute auch da sein“, so Rüb. Allerdings sei er wegen der gleichzeitig stattfindenden Filmpreis-Verleihung leider verhindert. Als würdigen Ersatz haben man aber den „ewigen Landesvater“ Franz-Josef Strauß gewinnen können. Und in seiner Paraderolle brachte Kabarettist Helmut Schleich dann den Saal zum Toben. München sei zwar eher rotes Terrain, so Strauß: „Aber nachdem bei der letzten Wiedereröffnung vor 30 Jahren der Erich Kiesl, den ich damals als Oberbürgermeisterattrappe installiert hatte,  die Eröffnungsrede derartig versaubeutelt hat, dass nach ihm der Loriot auftreten musste, um die Kastanien aus dem Feuer zu holen, habe ich mich entschlossen, diesmal lieber gleich selbst zu kommen.“

Doch er war natürlich beileibe nicht der einzige Prominente, der der Einladung ins Deutsche Theater gefolgt war. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und natürlich auch aus dem Unterhaltungs-Genre feierten die Wiedereröffnung des Deutschen Theaters. Darunter auch Musical-Star Patrick Stanke, der mit einer spontanen Gesangseinlage die atemberaubend neue Akustik des Theaters demonstrierte. Und diese kam dann beim Konzert der Münchner Philharmoniker so richtig zum Tragen. Eigens für den festlichen Anlass hatte das Spitzen-Orchester der Stadt unter Leitung von Asher Fisch ein Programm mit Musical-Kompositionen von Leonard Bernstein und George Gershwin zusammengestellt.

Für große Gefühle und Gänsehaut sorgte vor allem die Zugabe. Edward Elgars „Land of Hope and Glory“ hatte man mit einem passenden Text versehen. „Unser Deutsches Theater, Münchens Mega-Star. Endlich wieder eröffnet, ist das wunderbar. Münchens größtes Ballhaus, lädt Sie wieder ein. Muss nicht länger zelten, was kann schöner sein!“ Am Ende regnete es glitzernde Konfetti von der Decke und mit Standing Ovations bejubelten die Gäste einen unvergesslichen Eröffnungsabend im Deutschen Theater.

Standing Ovations gab es auch am Samstag, als die Münchner Philharmoniker das Konzert für die Öffentlichkeit wiederholten. Anschließend verwandelte sich der Saal dann in Münchens größten Club. Mehr als 4000 Menschen wollten bei der Party von Holleschek & Schlick dabei sein, teilweise reichte die Schlange vom Innenhof des Theaters fast bis zur Sonnenstraße. Bis in die frühen Morgenstunden wurde getanzt und gefeiert. Und auch am Sonntag, beim „Tag der offenen Tür“, war der Andrang groß. Fast 7000 Besucher kamen, um die neuen Räume des Theaters zu besichtigen und zeigten sich begeistert.